Friday, July 23, 2021

[FNF] Diving into Didi’s Aftermaths: On Data and Capital

The Chinese government's reaction to Didi’s overseas IPO was not an isolated incident - it is looking to install tighter control over data and capital. But it would be short-sighted to believe that this is only relevant for big tech companies such as Alibaba and, most recently, Didi. Charles Mok analyses the aftermath of Didi’s IPO and what this means in the greater scheme of things.

Since the Chinese government initiated its investigations and imposed sanctions against Didi Chuxing on July 2, two days after Didi Global’s initial public offering (IPO) on the New York Stock Exchange on June 30, there has been widespread external public consensus that the Chinese official actions implied stronger regulatory strangleholds on China’s Internet “big techs,” as well as deterrence against further foreign IPOs. The timing of Didi’s IPO and the government’s reaction — one day before and after Beijing’s grand celebration of the 100th anniversary of the Chinese Communist Party — has also invited inevitable speculation about its political inference.

What is obvious is, that this is not an isolated incident. A flurry of escalated regulatory actions has since followed. Several Internet companies, including Didi Chuxing, Tencent and Alibaba, were fined by the State Administration of Market Regulation (SAMR), China’s chief antitrust regulator, for failing to report earlier merger and acquisition deals for approval. Likewise, Tencent's earlier proposal to "streamline its stakes" to reach a merger with Huya and Douya, China's top two streaming sites for video games, was blocked by the SMAR, which cited the firm's failure to come up with sufficient remedies on relinquishing certain exclusive rights.

Several pending U.S. IPOs have also been suspended, including LinkDoc (a medical data group backed by Alibaba), Keep (a health app) and Ximalaya (a video blogger platform). Even some companies in their earlier stages of considering an IPO overseas, U.S. or otherwise, have shelved the idea for now, such as Bytedance, holding company of video platforms Tiktok and its domestic version Douyin.

The questions that follow are obvious. The initial justifications of protecting cybersecurity and personal information of China’s citizens, taken in light of the Chinese rulers’ dominating thoughts on national security, may be understandable. But what will the implications be, domestically and globally, and ultimately, how should businesses and governments internationally see this “new normal?”

Unsurprisingly, commentators in China have jumped at the opportunity to support the government actions. Some of their reasonings are worth noting, in order to grasp the official logic used. Global Times, the English-language government mouthpiece, made it clear in an editorial on July 5 that "protecting users’ personal information" was a national security issue, and wrote, "An internet giant absolutely cannot have a better command than the state of the super-database that is Chinese people's personal data."

A widely circulated analysis in China, purportedly written by a former central government propaganda official who is now in the Internet industry, also pointed out three key observations from the Didi incident. First, Didi ignored warnings from relevant government agencies. Second, the incident has damaged public trust in these related government regulators, and this will in turn expedite reforms in regulations on data classification and security, as well as critical infrastructure information security. Finally, antitrust actions will continue with further emphases in data governance and also against "unrestricted capital market expansion.”

Continuing enforcements and changes – and no agency wants to be seen as sitting by idly

Indeed, some officials reportedly have in private described Didi as “yang feng yin wei,” that is, to comply publicly, but defy privately, and in the process cast several regulatory agencies in bad light, including the Cyberspace Administration of China (CAC) and the State Administration for Market Regulation (SAMR). While what really transpired before Didi's IPO between it and the regulator may be a bygone matter by now, the stepping up of regulatory actions after the crackdown has been evident. It is not inconceivable that agencies are now eager to show that they really “mean business,” not only to the tech giants, but, possibly more importantly, to the highest level of the Chinese central government.

Most notably, the CAC initiated on July 10 a solicitation for public feedback to a proposed change in the oversight process for technology platform companies seeking foreign listings. If such companies are in the possession of the personal data of more than 1 million users - a low threshold for a country with close to 1 billion active Internet users -, government pre-approval for such IPOs will be necessary. The public feedback collection period will end on July 25, meaning a quick implementation of the draft proposal will be imminent.

Other agencies are not about to be seen as sitting by idly. In fact, seven agencies, including SAMR and CAC and also the Ministries of Public Security, State Security, Transport and Natural Resources, and the State Administration of Taxation, will work together to conduct on-site inspections of Didi Chuxing, guaranteeing non-stop troubles on all fronts for the company for a long time to come. Separately, even the People's Bank of China (PBOC) made sure they are not to be left out, by sounding a warning that "monopolistic behaviours does not only exist in the Ant Group but also in other institutions," citing also "excessive capital expansions" as a key problem area. No one can afford to be missing in action in the frenzied series of actions to follow.

Naturally, these actions are only in accordance with the directives jointly issued by the General Office of the Chinese Communist Party and the General Office of the State Council on July 6, entitled "opinions relating to tackling illegal securities activities according to law." The fact that practically the two highest apparatus of the Party and the Administration have come together to issue such an urgent directives is rate, and this is a clear indication of how deeply concerned and even worried the central leadership must be, and that they consider big tech and capital market control to be posing a serious threat to their authority.

What these directives cover is wide-ranging and not exclusive to the big tech sector. Possibly due to the public focus on Didi, many may have overlooked the implications on the capital market in general, covering all forms of fund-raising for firms from private equity to public listing. Besides the concerns over foreign IPOs, it is quite obvious that these actions have a lot to do with the government’s immense worry for an overheating of the market and a re-occurrence of China’s stock market crash of 2015, which must have made lasting and haunting memory for Xi Jinping’s government, back from the early years of his leadership.

On data – more control no matter the cost

A deeper dive into the directives may also reveal future ripples to players from other sectors. Under its Section 5 Article 20, the directives stressed the need to improve regulations over “China concept stocks.” However, it is not clear what the term may cover, and while Chinese companies seeking listing overseas may still conduct most of its business within China, such as for most tech platforms, it may not be so for companies from other sectors, such as electronics or manufacturing. Even for tech platforms such as Didi, even though their current overall revenues from overseas markets may be minor, it is definitely still considered an important part for their future growth. So, how will these regulations affect companies from all sectors, and will they be forced to curtail their global ambitions because of domestic compliance requirements, and hence limit their global competitiveness? These may turn out to be costs to pay for China’s economy in future, in exchange for more complete control by the authority over its thriving private enterprises.

Nonetheless, China’s leadership seems willing to pay the price for attaining total control of not just these companies, but ultimately all the data. People often say, “data is the new oil.” But other than saying that both resources are precious and valuable resources, the similarity of the two stops there. While fossil fuel has a dwindling supply from a relatively static reserve at any point in time on our earth, data is being generated and amassed at great speed by people, companies, nations and their actions and transactions, all the time. The exploration and understanding for the strategic value of data has only just begun, and the Chinese government is obviously taking this very, very seriously, whether or not such approach with heavy-handed control is going to be the right tactic or not.

China’s new data security law – 2021 Edition

In June, China's National People's Congress, its highest lawmaking body, passed a new Data Security Law which, again, enhanced government authority to impose heavy fines for companies that export or hand over "important" data to foreign judiciary or law enforcement agencies without prior Chinese government approval. However, the law leads to the important question of how data can be classified, based on, as Chinese authorities have been trying to define, its "importance to economic and social development," as well as "the levels of damage to national security, public interests, the legitimate rights and interests of individuals and organisations.” It is simply too vague and subjective.

Defenders of China's latest legal moves will of course point out that, for instance, its Data Security Law is merely lifting a page from the U.S.'s CLOUD Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act), which enables US law enforcement agencies to demand access to online information from U.S. firms, no matter what country the data is stored in. Even the draft rule from CAC requiring companies holding more than 1 million users' personal information to acquire pre-approval from government before IPO can be compared with the U.S.'s FIRRMA Act (Foreign Investment Risk Review Modernization Act), which requires approvals by the Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS), an inter-agency committee led by the Treasury Department, for investment transactions that involve personal data of 1 million or more Americans.

However, without a clear set of definitions, any due processes or oversight from sources independent from the government, the interpretation will inevitably be dictated by the authorities alone, and any protection for the interests of private enterprises or individuals can only be left at the authorities’ mercy.

It should be noted that Wu Zhenguo, SAMR's antitrust chief, has been quoted in an interview with "The Antitrust Source" of the American Bar Association that China's antitrust laws has never been used as, and will not become "geopolitical tools." While his comments were made about the antitrust law, one can expect that he or other regulators would say the same about the Data Security Law, or any other Chinese laws. However, in today's atmosphere of heightened tensions between China and the U.S., and even other European countries and other U.S. allies, one can hardly find comfort in such verbal reassurance.

Tighter control of capital is the goal - the “good old days” will not come back

As previously referenced, China’s actions are also about reining in "unrestricted capital market expansion.” The considerations over capital are very different from the considerations on data. After all, unlike data where China does not want to see its own going out, attracting foreign capital investment has been a hallmark of its economic success over more than the last four decades. Imposing stricter regulations on the capital market most likely results in deterring foreign and even domestic investment, even though targeting the ultra-rich class of individuals and private corporations to bring them under tighter “control” is also another policy goal.

Yet, this will remain an area of delicate balance that will be difficult, if not impossible, to maintain. China’s best hope, first, will be on the allure of its huge market that some investors find impossible to resist. Some investment analysts, while acknowledging that “the regulatory strong hand has deterred investors from investing in Chinese stocks”, are also expecting that “the regulatory pressures will ease,” with an extremely optimistic timeframe of the last quarter of 2021 or the first half of 2022.

Such views must have been guided by their own wish to “go back to the good old days” to turn quick profits from this huge market, but political realities make it obvious that the direction and force of the regulation will not change or reduce for a long, long time to come. Even if we ask the Chinese authorities, they will probably not lie about this, as far as foreign IPOs are concerned. But, many investors are still in denial.

China, of course, does offer an alternative to the current impasse — Hong Kong. Fraser Howie, market analyst and author, has said, "China has long desired self-sufficiency in a host of industries and it would be reasonable to think capital markets is part of the process." As a result, it is natural and obvious that in due course, Chinese companies will be steered to even more listing "domestically" in Hong Kong, and foreign investors will continue to utilize the link between the Hong Kong, Shanghai and Shenzhen exchanges to buy billions of dollars worth of mainland Chinese equities. In short, Chinese companies may enjoy the investments from U.S. investors, with "freedom" from foreign governments' "interference."

That's why we may end up with a situation where Chinese companies will no longer seek IPOs in the U.S., but U.S. holdings of Chinese securities may not decrease significantly. It remains to be seen whether U.S. authorities are overlooking this “loophole," or if they are allowing it on purpose with its own "strategic objective,” which many of us find hard to understand, or if they are still scrambling for counter measures. In the meantime, this may turn out to be another strategic advantage held by China in the post-globalization world, by having the cake and eat it too, if the west passively thinks this is just an internal matter for China and its own firms. It’s still your money.


Published by Friedrich Naumann Foundation, Jul 22 2021

https://www.freiheit.org/taiwan/diving-didis-aftermaths-data-and-capital


German version below, translated and published by Friedrich Naumann Foundation on Jul 23 2021 :-


Die Nachwehen von Didis Börsengang: Strengere Regulierung von Daten und Kapital in China

Didi ist, ähnlich wie Uber, eine ride-share Plattform. Im Gegensatz zu Uber ist Didi eine chinesische Firma, aber ebenso wie uber ist auch Didi inzwischen weltweit aktiv. Didi Global ging am 30. Juni in New York an die Börse. Am 2. Juli, zwei Tage nach dem Börsengang von Didi Global, hat die chinesische Regierung Ermittlungen gegen die chinesische Mutterfirma Didi Chuxing eingeleitet und Sanktionen verhängt. Das Signal scheint klar: Die chinesischen Behörden wollen die chinesische Internetindustrie stärker in die Schranken weisen und von weiteren ausländischen Börsengängen abhalten. Der Zeitpunkt des Börsengangs von Didi und die Reaktion der Regierung - einen Tag vor und nach der großen Feier zum 100-jährigen Bestehen der Kommunistischen Partei Chinas in Peking - hat ebenfalls zu unvermeidlichen Spekulationen über die politische Bedeutung dieses Ereignisses geführt.

Es ist offensichtlich, dass es sich hierbei nicht um einen Einzelfall handelt: Seit dem gab es eine ganze Flutwelle eskalierender regulatorischer Maßnahmen. Mehrere Internetunternehmen, darunter Didi Chuxing, Tencent und Alibaba, wurden von der State Administration of Market Regulation (SAMR), Chinas oberster Kartellbehörde, mit Geldstrafen belegt, weil sie frühere Fusions- und Übernahmegeschäfte nicht zur Genehmigung vorgelegt hatten. Ebenso wurde Tencents ursprünglicher Plan blockiert, “das eigene Portfolio zu straffen", um eine Fusion mit den beiden größten Streaming-Seiten für Videospiele in China, Huya und Douya, zu erreichen. Die SMAR begründete dies damit, dass das Unternehmen keine befriedigende Vorgehensweise für den Verzicht auf bestimmte Exklusivrechte vorlegen konnte.

Mehrere anstehende US-Börsengänge chinesischer Firmen wurden ebenfalls von der SAMR ausgesetzt, darunter die von LinkDoc (eine von Alibaba unterstützte medizinische Datenfirma), Keep (eine Gesundheits-App) und Ximalaya (eine Video-Blogger-Plattform). Einige Unternehmen die noch ganz am Anfang ihrer Überlegungen standen, einen Börsengang in den USA oder anderswo zu wagen, haben die Idee vorerst auf Eis gelegt,  so zum Beispiel Bytedance, die Holdinggesellschaft der Videoplattform Tiktok und ihrer chinesischen Version Douyin.

Aus diesen Entwicklungen ergibt sich eine offensichtliche Reihe von Fragen: Die anfänglichen Rechtfertigungen der chinesischen Behörden, zum Schutz der Cybersicherheit und der persönlichen Daten der chinesischen Bürger eingegriffen zu haben, mögen vor dem Hintergrund verständlich sein, wie die chinesische Regierung über das Thema “Nationalen Sicherheit” denkt. Aber was werden die Auswirkungen dieses Vorgehens im Inland und weltweit sein? Wie sollten Unternehmen und Regierungen weltweit diese "neue Normalität" bewerten?

Es überrascht nicht, dass sich die Kommentatoren in China auf die Gelegenheit gestürzt haben, die Maßnahmen der Regierung zu unterstützen. Es lohnt sich, einige ihrer Argumente näher zu betrachten, um die dahinterstehende Logik der Regierung zu verstehen.Global Times, das englischsprachige Sprachrohr der Regierung, stellte in einem Leitartikel am 5. Juli klar, dass der "Schutz der persönlichen Daten der Nutzer" eine Frage der nationalen Sicherheit sei, und schrieb: "Ein Internetgigant kann die Superdatenbank der persönlichen Daten der Chinesinnen und Chinesen, auf keinen Fall besser beherrschen als der Staat."

In China zirkulierte eine Analyse, die angeblich von einem ehemaligen Propagandabeamten der Zentralregierung verfasst wurde der jetzt in der Internetbranche tätig ist. In seiner Analyse arbeitete er drei Kernpunkte aus dem Didi-Vorfall heraus: Erstens hat Didi die vorhergehenden Warnungen der zuständigen Regierungsbehörden ignoriert. Zweitens hat der Vorfall das Vertrauen der Öffentlichkeit in die entsprechenden Regulierungsbehörden beschädigt. Das wiederum wird Regulierungsreformen im Bereich der Datenklassifizierung und -sicherheit sowie im Bereich Informationssicherheit kritischer Infrastrukturen vorantreiben. Und drittens geht der Analyst davon aus, dass die kartellrechtlichen Maßnahmen mit Nachdruck fortgesetzt werden, und zwar mit Schwerpunkt auf den Bereich Data Governance sowie auf "die Verhinderung unbeschränkter Kapitalmarktexpansion".

Keine Behörde möchte untätig erscheinen

Tatsächlich sollen einige Beamte Didi unter vier Augen als "yang feng yin wei" bezeichnet haben. Dieser Ausdruck lässt sich in etwa übersetzen als "Sich öffentlich fügen, aber sich privat widersetzen”.  Dabei hätte Didi mehrere Regulierungsbehörden in ein schlechtes Licht gerückt, unteranderem die Cyberspace Administration of China (CAC) und die State Administration for Market Regulation (SAMR).

Was sich vor dem Börsengang von Didi zwischen dem Unternehmen und der Regulierungsbehörde abgespielt hat, ist Geschichte. Aber es ist offensichtlich, dass die regulatorischen Maßnahmen nach “dem Fall Didi" deutlich verschärft wurden. Es ist gut denkbar, dass die Behörden damit zeigen wollen, dass sie es wirklich ernst meinen mit den Reformen. Die Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen wollen sie nicht nur gegenüber den großen Tech-Firmen beweisen, sondern auch - oder vor allem- der chinesischen Staatsführung.

In diesem Zusammenhang ist es besonders bemerkenswert, dass die  CAC am 10. Juli Feedback der Öffentlichkeit eingeholt hat. Konkret ging es um eine vorgeschlagene Änderung des Aufsichtsprozesses für Technologieplattformunternehmen, die im Ausland an die Börse gehen wollen: Wenn ein solches Unternehmen im Besitz von persönlichen Daten von mehr als einer Million Nutzern sind - eine niedrige Schwelle für ein Land mit fast einer Milliarde aktiver Internetnutzenden -,so soll neu eine Vorabgenehmigung der Regierung für solche Börsengänge notwendig sein. Das öffentliche Feedback wird bis zum 25. Juli eingeholt. Das deutet darauf hin, dass die Umsetzung dieses Vorschlags bereits unmittelbar bevorsteht.

Andere Behörden wollen nicht den Eindruck erwecken, nur tatenlos zu zu sehen: Ganze sieben sieben Behörden, darunter SAMR, CAC sowie die Ministerien für öffentliche Sicherheit, Staatssicherheit, Transport und natürliche Ressourcen und das Ministerium für Staatliche Verwaltung und Steuern werden gemeinsam Vor-Ort-Inspektionen bei Didi Chuxing durchzuführen. Für das Unternehmen bedeutet das garantierten und ununterbrochenen Ärger an allen Fronten, und das auch noch über eine lange Zeitspanne.

Auch die People's Bank of China (PBOC) meldete sich zu Wort und warnte davor, dass "monopolistisches Verhalten nicht nur in der Ant-Group, sondern auch in anderen Institutionen existiert" und bezeichnete "exzessive Kapitalausweitungen" als einen zentralen Problembereich. Denn keine Institution kann es sich leisten, in der rasanten Serie von Aktionen die folgen werden, zu fehlen.

Alle diese Aktivitäten stehen im Einklang mit der Richtlinie "Meinungen zur Bekämpfung illegaler Wertpapieraktivitäten gemäß dem Gesetz.”, welche die General Offices der Komministischen Partei Chinas und des chinesischen Staatsrats am 6. July veröffentlicht haben. Es ist selten, dass die beiden praktisch höchsten Apparate der Partei und der staatlichen Verwaltung zusammenkommen, um eine solch dringende Direktive zu erlassen. Dass es in diesem Fall geschah, ist ein deutlicher Indikator dafür, wie tief besorgt und sogar beunruhigt die zentrale Führung sein muss.  Es scheint klar, dass die Führung in Peking Big Tech und ein Kapitalmarkt der außerhalb ihrer Kontrolle liegt, als ernsthafte Bedrohungen für ihre Autorität ansieht.

Die verabschiedeten Richtlinien sind sehr umfassend und nicht nur auf den Big Tech-Sektor beschränkt. Viele Menschen haben ihre Auswirkungen auf den Kapitalmarkt im Allgemeinen übersehen, möglicherweise weil der Fokus der Berichterstattung so stark auf Didi lag. Die Richtlinien decken ALLE Formen der Kapitalbeschaffung für Firmen ab - von Private Equity bis Börsengang. Es ist offensichtlich, dass diese Maßnahmen neben der Sorge um ausländische Börsengänge viel mit der immensen Sorge der Regierung vor einer Überhitzung des Marktes und einer Wiederholung des chinesischen Börsencrashs von 2015 zu tun haben. Die Erinnerung daran muss Xi Jinpung und seiner Regierung aus den Anfangsjahren seiner Führung in bleibender und eindringlicher Erinnerung geblieben sein.

Über Daten - mehr Kontrolle um jeden Preis

Eine nährere Betrachtung der Richtlinien zeigt mögliche zukünftige Auswirkungen auf Akteure aus anderen Sektoren auf: In Abschnitt 5, Artikel 20 der Richtlinie wird betont dass es notewendig sei, sogenannte “China Concept Aktien” besser zu regulieren. Es ist jedoch nicht klar, was der Begriff umfassen könnte. Die meisten chinesischen Tech-Plattformen die eine Börsennotierung in Übersee anstreben, wickeln den Großteil ihrer Geschäfte immer noch innerhalb Chinas ab. Bei chinesischen Unternehmen aus anderen Sektoren, wie z. B. der Elektronik oder der Fertigung, kann das aber auch ganz anders sein. Und selbst für Tech-Plattformen wie Didi wird eine internationale Börsennotiereung immernoch als ein wichtiger Teil für ihr zukünftiges Wachstum angesehen, auch wenn ihre aktuellen Gesamteinnahmen aus den Überseemärkten aktuell noch gering sein mögen. Wie werden sich diese Vorschriften also auf Unternehmen aller Branchen auswirken?  Werden Sie gezwungen sein, ihre globalen Ambitionen aufgrund von inländischen Compliance-Anforderungen zu drosseln und damit ihre globale Wettbewerbsfähigkeit einzuschränken? Diese Einschränkkung der globalen Wettbewerbsfähigkeit könnte sich als die Kosten erweisen, die Chinas Wirtschaft in Zukunft zu zahlen hat, im Austausch für eine vollständigere Kontrolle der Behörden über seine florierenden Privatunternehmen.

Dieser Preis ist nicht gerade gering, aber Chinas Führung scheint bereit zu sein, ihn zu bezahlen wenn sie dafür die totale Kontrolle nicht nur über diese Unternehmen, sondern letztlich über alle Daten ihrer Unternehmen erhält. Man hört oft, dass Daten das neue Öl seien.Dabei ist die einzige Ähnlichkeit, dass beide Ressourcen kostbar und wertvoll sind. Denn die Reserven an fossilen Brennstoffen langsam zur Neige gehen, werden Daten mit großer Geschwindigkeit von Menschen, Unternehmen, Nationen und deren Handlungen und Transaktionen generiert und angehäuft, und zwar die ganze Zeit. Die Erforschung von und das Verständnis für den strategischen Wert von Daten hat gerade erst begonnen, und die chinesische Regierung nimmt dies offensichtlich sehr, sehr ernst, unabhängig davon ob ein solcher Ansatz der der sehr starken Kontrolle nun die richtige Taktik ist oder nicht.

Chinas neues Datensicherheitsgesetz - Edition 2021

Im Juni verabschiedete Chinas Nationaler Volkskongress, das höchste gesetzgebende Gremium des Landes, ein neues Datensicherheitsgesetz. Dieses Gesetz erweitert die Befugnis der Regierung erneut, hohe Geldstrafen für Unternehmen zu verhängen, die "wichtige" Daten ohne vorherige Zustimmung der chinesischen Regierung exportieren oder an ausländische Justiz- oder Strafverfolgungsbehörden weitergeben.

Das Gesetz wirft jedoch die wichtige Frage auf, wie Daten klassifiziert werden können. Die chinesischen Behörden haben festgelegt, dass die Daten auf Basis ihrer "Bedeutung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung" sowie "dem Grad der Schädigung der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Interessen, der legitimen Rechte und Interessen von Einzelpersonen und Organisationen.” zu klassifizieren seien. Aber dieses vorgegebene Raster ist schlichtweg zu vage und subjektiv.

Die Verteidiger von Chinas neuesten rechtlichen Schritten werden natürlich darauf hinweisen, dass sich das Datensicherheitsgesetz lediglich eine Scheibe vom  US-amerikanischen CLOUD Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act) abschneide: Dieser ermöglicht es den US-Strafverfolgungsbehörden, Zugang zu Online-Informationen von US-Firmen zu verlangen, unabhängig davon, in welchem Land die Daten gespeichert sind. Der Regulierungsentwurf der CAC ist vergleichbar mit dem FIRRMA Act (Foreign Investment Risk Review Modernization Act) der USA: Beide verlangen von Unternehmen, die über mehr als eine Million personenbezogene Daten von Nutzerinnen und Nutzern verfügen, vor dem Börsengang eine Vorabgenehmigung der Regierung einzuholen.

Wenn es keine klaren Definitionen, keine ordnungsgemäßen Verfahren und keine Kontrolle durch regierungsunabhängige Stellen gibt, dann wird jede Entscheidung jedoch unweigerlich allein von den Behörden diktiert, dann sind die Interessen privater Unternehmen oder Einzelpersonen völlig der Gnade der Behörden ausgeliefert.

Der Chef der Kartellrechtsabteilung der chinesischen Behörde SAMR, Wu Zhenguo,  wurde in einem Interview mit "The Antitrust Source" der American Bar Association mit der Aussage zitiert dass "Chinas Kartellgesetze nie als "geopolitische Werkzeuge" benutzt worden sind und es auch in Zukunft nicht werden". Wus Kommentare bezogen sich auf das Kartellrecht, aber kann man davon ausgehen, dass er oder andere Regulierungsbehörden dasselbe über das Datensicherheitsgesetz oder andere chinesische Gesetze sagen würden. Aber in der heutigen Atmosphäre erhöhter Spannungen zwischen China und den USA,  anderen europäischen Ländern und anderen US-amerikanischen Verbündeten kann man jedoch kaum Trost in einer solchen verbalen Beschwichtigung finden.

Strengere Kontrolle des Kapitals ist das Ziel - die "guten alten Zeiten" werden nicht zurückkehren

Wie bereits erwähnt, geht es bei Chinas Maßnahmen auch darum, die "uneingeschränkte Kapitalmarktexpansion" zu zügeln. Die chinesischen Überlegungen zu Kapital sind ganz andere als diejenigen zu den Daten. Denn anders als bei den Daten, von denen China nicht will dass sie das Land verlassen, war die Anziehung ausländischer Kapitalinvestitionen ein Markenzeichen des chinesischen wirtschaftlichen Erfolgs in den letzten vier Jahrzehnten. Eine strengere Regulierung des Kapitalmarktes führt höchstwahrscheinlich dazu, dass ausländische und sogar inländische Investitionen abgeschreckt werden, wobei es auch es ein weiteres politisches Ziel ist, ultra-reiche Einzelpersonen und privaten Unternehmen ins Visier zu nehmen, um sie unter strengere "Kontrolle" zu bringen. Und dennoch wird dies ein Bereich bleiben, indem es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, sein wird, eine Balance zu halten.

Chinas größte Hoffnung wird zunächst auf der Anziehungskraft seines riesigen Marktes ruhen, dem einige Investoren nicht widerstehen können. Einige Investmentanalysten räumen zwar ein, dass "die starke Hand der Regulierungsbehörden Investoren davon abgehalten hat, in chinesische Aktien zu investieren”. Sie erwarten aber auch, dass "der regulatorische Druck nachlassen wird", wobei sie einen extrem optimistischen Zeitrahmen von letztem Quartal 2021 oder erster Hälfte 2022 ansetzen.

Solche Ansichten müssen von dem eigenen Wunsch beflügelt sein "zurück zu den guten alten Zeiten" zu kommen, und schnelle Gewinne in diesem riesigen Markt zu machen. Aber die politischen Realitäten machen es offensichtlich, dass sich die Richtung und die Stärke der Regulierung für eine lange, lange Zeit nicht ändern oder abschwächen wird. Würde man chinesischen Behörden direkt danach fragen, werden sie das hinsichtlich ausländischer IPOs wahrscheinlich nicht leugnen. Aber viele Investoren wollen es immer noch nicht wahr haben.

Natürlich bietet China eine Alternative zur derzeitigen Sackgasse - Hongkong. Fraser Howie, Marktanalyst und Autor, hat gesagt: "China strebt seit langem nach Autarkie in einer Reihe von Branchen, und es wäre vernünftig zu denken, dass die Kapitalmärkte Teil dieses Prozesses sind.” Es ist daher natürlich und naheliegend, dass chinesische Unternehmen zu gegebener Zeit zu noch mehr Börsengängen "im Inland" in Hongkong veranlasst werden. Genauso werden ausländische Investoren weiterhin die Verbindung zwischen den Börsen in Hongkong, Shanghai und Shenzhen nutzen, um Aktien vom chinesischen Festland im Wert von Milliarden von Dollar zu kaufen. Kurz gesagt können chinesische Unternehmen so die Investitionen von US-Investoren genießen, und fabei “frei sein" von der "Einmischung" ausländischer Regierungen.

Deshalb könnten wir am Ende eine Situation haben, in der chinesische Unternehmen keine Börsengänge in den USA mehr anstreben, aber die US-Bestände an chinesischen Wertpapieren nicht signifikant abnehmen. Es wird sich zeigen ob die US-Behörden dieses "Schlupfloch” aktuell einfach übersehen, ob sie es absichtlich als Teil eines "strategischen Ziel" zulassen (was viele von uns nur schwer nachvollziehen können), oder ob sie noch nach Gegenmaßnahmen ringen. Das könnte sich in der Zwischenzeit als ein weiterer strategischer Vorteil für China herausstellen wenn der Westen passiv denkt, dass dies nur eine interne Angelegenheit für China und seine eigenen Firmen sei. Dabei übersieht der Westen, dass es hier ja auch um sein Geld geht.

https://www.freiheit.org/de/taiwan/die-nachwehen-von-didis-boersengang-strengere-regulierung-von-daten-und-kapital-china

0 Comments:

Post a Comment

<< Home

-->